Hamburger Hafenholz

Immer wieder müssen im Hafengebiet sog. Duckdalben erneuert werden. Zumeist sind sie aus Hartholz und wurden vor Jahrzehnten gesetzt. Einmal gezogen, sind diese Holzstämme kolossale Erscheinungen, tonnenschwer und riesig. An eine Weiterverarbeitung in diesen Dimensionen ist nicht zu denken. Anders sieht die Sache aus, wenn man es schafft, sich ein mobiles Sägewerk zu organisieren und dieses historische Holz in bis zu 6 cm dicken Schwarten auftrennt. Dann erhält man bestes Material von einzigartiger Herkunft, aus dem sich stolze Tische und Bänke fertigen lassen, die ein Leben lang halten und eine unvergleichliche, maritime Geschichte erzählen.

So sieht´s aus – und jetzt an die Arbeit!